Kommentare: 20
  • #20

    Wilfried Weiß (Montag, 23 Juli 2018 17:05)

    Hallo Günter, Hallo Irmgard,
    ich habe heute noch eine Firma gefunden, die in dem Weihnachtsliederbuch werben wird.
    Das Buch ist praktisch voll reserviert. Jetzt müssen die Werbungen auch noch bei mir ankommen, dann kann das Buch in Druck gehen!
    Viel Arbeit liegt hinter uns, etwas noch vor uns. Wir werden später etwas tolles in Händen halten.
    Vielen Dank für eure Unterstützung!
    Jetzt müssen wir noch Werbung für das Benefiz-Weihnachtslieder-Singen am 5.12.18 in der Kirche Marklohe auf den Weg bringen.
    Weiterhin alles Gute
    und liebe Grüße
    Wilfried

  • #19

    Ilka Herzog (Mittwoch, 04 April 2018 18:11)

    Hallo Herr Tonn,
    Ihre Geschichte hat mich im Fernsehen sehr berührt und nun habe ich noch einmal hier Ihre Geschichte gelesen. Sie sind so ein sympathischer, netter Mensch, ich würde gern etwas zu Ihrer Lebensverbesserung beitragen wollen. Nur weiß ich leider nicht, wie ich Sie erreichen kann. Ich bin in Sachsen-Anhalt zu Hause und ich habe vor einiger Zeit etwas kennen gelernt, was ich Ihnen nicht vorenthalten möchte. Ich würde mir wünschen, Sie könnten noch viele schöne Jahre mit Ihrer Familie verbringen.

  • #18

    claudia Berghorn (Freitag, 23 März 2018 19:35)

    Lieber Günter,

    tief gerührt sind wir von Deinem Schicksal und Deinem Engagement. Um unsere Bewunderung für Deinen höheren Zweck zu bezeugen, machen wir für Dich einen kleinen Schritt näher an den Horizont. Wir hoffen, dass die Hoffnung trotz alledem nie verloren geht…

    Marit & Claudia Berghorn

  • #17

    Bernd und Eliesabeth (Sonntag, 18 März 2018 18:17)

    Lieber Günter, es ist sehr beeindruckend, deine Geschichte zu lesen und zu erfahren, welche Probleme unser Gesundheits- und Krankenversicherungssystem mit sich bringen kann.
    Umso bewundernswerter ist es, welche Kräfte du in dir mobilisiert hast und was ihr gemeinsam auf die Beine gestellt habt.
    Für eure weiteren Aktivitäten wünschen wir euch viel Energie, Erfolg und Zuversicht.

    Wir verbleiben mit dem Vermächtnis von Stephen Hawking ( 1942 - 2018 ):

    " Erinnert euch daran, nach oben zu den Sternen zu blicken, und nicht auf eure Füße!
    Versucht , einen Sinn zu erkennen, in dem, was ihr seht, und fragt euch , was das Universum existieren lässt.
    Und wie schwierig das Leben auch scheinen mag, gibt es immer etwas, das ihr tun könnt.
    Es ist wichtig, dass ihr nicht einfach aufgebt. "

    Mit herzlichen Grüßen

    Bernd Hassel
    Eliesabeth Rose-Hassel

  • #16

    ALS mobil e.V. (Mittwoch, 07 März 2018 10:30)

    Lieber Günther,

    ganz grüßen Respekt für deinen Schritt an die Öffentlichkeit. Du bist nicht allein.

    Liebe Grüße aus Berlin von ganz vielen anderen Betroffenen vom ALS mobil e.V.
    https://www.als-mobil.de/
    Jens

  • #15

    Gundi Rohde-Günther (Montag, 05 März 2018 19:40)

    Hallo Herr Tonn,
    Ich habe eben den Bericht von "Markt" auf Facebook gesehen.
    Es macht mich unfassbar traurig aber auch wütend, wie die Kostenträger (nicht nur die Tkk) mit den Versicherten umgehen. (Zumal die Kassen Überschüsse haben und das Geld von den Beitragszahlung ist und nicht von den Kassenmitarbeitern)
    Ich arbeite bei einem Leistungserbringer und muss täglich mit und für unseren Kunden solche Kämpfe zur Hilfsmittelversorgung durchstehen.
    In Berlin gibt es den Ambulanz Partner. Hier wird speziell zu ALS geforscht. Der Ambulanzpartner gehört zur Charite. Dort arbeiten Spezialisten die wiederum ein bundesweites Netzwerk haben.
    Evtl. Können Sie dort weitere Hilfe oder neue Infos bekommen.
    Ich wünsche Ihnen und ihren Lieben eine gute Zeit.
    Es grüßt Sie herzlichst
    Frau Rohde-Günther

  • #14

    Ulrich Rosar (Mittwoch, 14 Februar 2018 09:01)

    Hallo Herr Tonn,

    ich habe auch die Diagnose Motoneuronerkrankung und bin auch bei der Techniker Krankenkasse versichert. Habe einen Aktivrollstuhl wie auch einen Elektrorollstuhl von der Krankenkasse bekommen. Ich warte jetzt auf eine Muskelbiopsie und eine neurologische Reha um wieder etwas beweglicher zu werden. Ich wünsche Ihnen alles Gute

  • #13

    Gabrielle (Dienstag, 13 Februar 2018 00:15)

    Lieber Herr Tonn,

    Ich habe auch den Bericht über Sie im NDR gesehen. Ich weiß nicht wie hilfreich diese Informationen sein werden, aber die von Dr. Heinz Reinwald (Bayreuth) entwickelten Medikamente Rerum und MyBiosa Bravo Jogurt sollen womöglich auch bei neurodegenerativen Erkrankungen effektiv sein. Man müsste in der Praxis direkt nachfragen. Tel. +49 (0)921 46610 praxis@drreinwald-naturheilpraxis.de

    Ich wünsche Ihnen alles Gute und viel Erfolg bei Ihrer Spendenaktion.

    Viele Grüße,
    Gabrielle

  • #12

    Maike (Montag, 12 Februar 2018 21:21)

    Lieber Herr Tonn, auch ich habe den Beitrag im NDR gesehen.
    Ihre Haltung hat mich sehr beeindruckt! Super - das Markt Ihnen bei dem Kampf mit der Krankenkasse helfen konnte. Ich wünsche Ihnen bei Ihren Aktionen viel Erfolg!

  • #11

    Marion (Montag, 12 Februar 2018 20:55)

    Lieber Herr Tonn, ich habe gerade den Bericht über Sie im NDR gesehen. Mit ALS bin ich bereits mehrfach in Berührung gekommen. Meine Freundin ist mit 40 Jahren und 5 Kindern daran gestorben, der jüngste Sohn fing an zu laufen, als sie nicht mehr laufen könnte. Danach traf es dann meinen Vater, der sehr viele Bekannte hatte. Bis zum Schluß reduzierte sich die Anzahl dann erheblich. Aktuell ist der Bruder eines Freundes im Schwarzwald an ALS erkrankt. Er ist erst um 50 kahre alt. Geben Sie nicht auf, lassen Sie sich nicht entmutigen. Meine Freundin hatte, als Sie nicht mehr sprechen konnte und auch keine Tastatur mehr bedienen konnte, einen Computer, der mit der Augeniris bedient wurde. Ihre Aktion finde ich super und hoffe auf einen großen Erfolg für Sie. Viel Grüße

  • #10

    Ursula Bender (Montag, 12 Februar 2018 20:54)

    Hallo Familie Tonn!
    Auch in meiner Familie ist ein liebenswerter Mensch betroffen.
    In unserem Gesundheitssystem fehlt mir die Menschlichkeit.
    Ich habe eben den Fernsehbeitrag über den Kampf mit der Krankenkasse gesehen.
    Viel Kraft geht dabei verloren und kostbare Zeit, die man ja doch gar nicht mehr hat und besser verleben sollte.
    Mit besten Wünschen für Sie verbleibe ich
    Ursula

  • #9

    R.Vollmet (Sonntag, 04 Februar 2018 16:16)

    Hallo Herr Tonn,
    Wir kennen die ALS -Situation sehr gut (Frau Kausch) und bewundern Ihr Engagement. Heute ist ein großer Bericht in der HamS unter der Ueberschrift Spendengala 25.2.18. Finde ich super. Eine Anmerkung allerdings: unter dem Bericht der Harke befinden sich eine Reihe Anzeigen. Diese sind sicherlich kostenpflichtig bei der Harke geschaltet. (Cunow, Becherer,etc). Waere dieses Anzeigengeld nicht besser in der Spendengala aufgehoben oder anders gesagt, gibt die Harke einen Teil der Einnahmen zugunsten der Spendenaktion zurück? Wenn nicht, hätten die Firmen besser direkt an Sie gespendet.

    Ihnen alles Gute und beste Gruesse

    R.Vollmer

  • #8

    Wilfried Weiß (Sonntag, 10 Dezember 2017 00:11)

    Hallo Günter, hallo Irmgard,
    ich bin von eurer Haltung total begeistert. Ein solches Schicksal zu ertragen und dann noch damit so um zu gehen, ist für mich unglaublich stark!
    Was ich tun kann, um die Aktion Spendengelder zu generieren, zu unterstützen, werde ich tun.

    Das Weihnachtsliederbuch ist „fast“ fertig. Jetzt fehlen noch diverse Firmen, die als Werbepartner auftreten. Aber auch da haben sich die ersten Firmen erfreulicher Weise gleich bereit erklärt, mit zu machen oder sich sogar selbst gemeldet.

    Ich bin sehr guter Dinge, dass wir das von dir formulierte Ziel bald erreichen und langfristig deutlich überschreiten!

    Ganz liebe Grüße
    Wilfried

  • #7

    Ilona und Heinz-Udo Fiebrandt (Sonntag, 26 November 2017)

    Lieber Günter,
    wir sind immer noch ganz erschüttert über Deine Diagnose ALS. Aber es ist gut zu wissen, daß Du Dich nicht unterkriegen läßt und so einiges planst. (Benefizkonzert am 01.12.2017 in der Markloher Kirche). Mit der Diagnose unheilbar krank mußt Du erst mal zurecht kommen. Aber das geht, bei uns ist es ja auch so. Auch hier hat diese Diagnose das Leben neu definiert.
    Wir wünschen Dir alles Gute und deiner Familie viel Kraft.
    Wir sehen uns am 01.12. in der Kirche. LG Ilona und Heinz-Udo

  • #6

    Marianne Gerking (Samstag, 25 November 2017 18:58)

    Lieber Günter,

    es macht mich immer noch wütend, wie Verantwortliche (Krankenkassen, Rentenversicherungsanstalten und Arbeitgeber) mit Schwersterkrankten umgehen.
    Sehr schlimm fand ich die Info über Deinen Arbeitgeber - so ein Verhalten übertrifft komplett meine Vorstellungskraft.

    Unendlich traurig macht es mich immer noch, dass es dich "erwischt" hat.

    Die Gespräche mit Dir und Deiner tollen Irmgart nach Bekanntwerden deiner ALS Erkrankung haben mir gezeigt, wie unglaublich tapfer Ihr damit umgeht.

    Erstmal wünsche ich Dir und Deiner Familie weiterhin sehr viel Kraft für die Erfüllung Deiner/Eurer Träume!

    In Gedanken bin ich oft bei Euch und nach dem Konzert werde ich Dir zum Bildergucken einen Besuch abstatten.

    Bis denne!




  • #5

    Helmut Tonn (Mittwoch, 15 November 2017 18:10)

    Lieber Günter,

    wir sind immer noch alle sehr betroffen, nachdem wir erfahren haben, welches Schicksal Dich ereilt.

    Die gesamte Familie steht Dir, soweit es möglich ist, für jegliche Hilfen zur Verfügung.

    Wir werden Dich bei Deinen geplanten Benefiz-Aktionen voll unterstützen.

    Herzliche Grüße

    Die Familien Heidrich, Olschewski, Reuter, Zumbrock und Tonn

  • #4

    TSV Lemke (Dienstag, 14 November 2017 20:18)

    Lieber Günter,

    viele aus "unserem" TSV haben mit Betroffenheit von deiner Erkrankung gelesen und gehört. Ich gehe davon aus, dass dir so mancher von ihnen zumindest in Gedanken, vielleicht aber auch mit Rat und Tat zur Seite stehen oder dich bei deinen tollen Spendenaktionen unterstützen wird.

    Nicht nur der Vorstand, sondern der gesamte TSV Lemke wünschen dir auch weiterhin soviel Mut und Kraft - und dem FC Kölle ein paar Punkte mehr auf der Habenseite...

    Herzliche Grüße

    Birgit, Bernd, Ina, Jörg, Alexander, Marko und Peter

  • #3

    Frank Nauenburg (Montag, 13 November 2017 12:36)

    Hallo Günter, hallo Herr Weiß!

    Ich bin gerne dabei, Mail schicke ich gesondert, gute Idee!

    Beste Grüße in die Runde :-)

  • #2

    Wilfried Weiß (Donnerstag, 09 November 2017 22:35)

    Ich unterstütze Günter bei der Spendenaktion!

    Hierzu werde ich 2018 ein Buch mit Weihnachtsliedern herausbringen, in dem Firmen gegen ein kleines Entgeld werben können. Geplant ist zunächst eine Auflage von 1500 Exemplaren.

    Wer dort mitmachen möchte, meldet sich bitte bei mir per E-Mail - Weisslemke@aol.com

  • #1

    Femke Brügesch (Donnerstag, 09 November 2017 21:29)

    Lieber Günter, es erschüttert mich sehr zu lesen was dir widerfahren ist. Die Art und Weise der Ärzte, Krankenkasse, etc - ist KEINE Art und Weise - und macht mich sehr betroffen. Diese Seite wird hoffentlich einen Teil dazu beitragen die Menschen, im Bezug auf deine Erkrankung und das nötige Feingefühl im Umgang miteinander, zu sensibilisieren. Ich wünsche dir und deiner Familie ganz viel Kraft und finde es klasse, dass du diese Aktion ins Leben rufst!
    Herzliche Grüße Femke Brügesch